Firmengründung – Das kann wirklich jeder! (Blogger Edition)

Firmengründung

Firmengründung: Meine Tipps und Tricks für das eigene Business!

Wer hätte gedacht, dass ich mal diesen Beitrag schreibe. Und für mich fühlt es sich auch nicht so an als hätte ich meine „eigene Firma“. Im Grunde genommen ist eine Firmengründung sehr allgemein und kann für mich mittlerweile auch vieles bedeuten. Nun nach 4 Jahren Selbstständigkeit möchte ich die wichtigsten Fragen beantworten.

Firmengründung


Das könnte dich auch interessieren:

Profi-Blogger? Mit diesen 9 Tipps wirst du es schaffen!

Blogwachstum steigern mit diesen 7 Tipps

Selbstständigkeit mit Bloggen


Firmengründung – Basics

Also grundsätzlich ist es so: Wenn du Geld mit etwas verdienen möchtest, musst du ein Gewerbe anmelden. Folglich bist du nach der Anmeldung selbstständig und hast deine eigene Firma, also dein eigenes Business aufgebaut.

Somit kann das wirklich jeder!

Aber der Beitrag soll euch natürlich mehr bieten als nur diese Weisheit, die ich nun so locker flockig rausgehauen habe. Grundsätzlich möchte ich nun erstmal ein paar Fragen klären:

Brauche ich ein Startkapital für eine Firmengründung?

Es kommt natürlich darauf an, welche Art von Firma ihr gründen möchtet. Ich gehe nun nur davon aus, dass ihr euch mit eurem Blog selbstständig machen wollt. In diesem Fall müsst ihr kein Startkapital haben. Die meisten Blogger haben vorher schon einen Blog und wissen, welches Equipment man braucht, um zu bloggen.

Was muss ich beantragen und wo? Ist das kostenlos?

Um die Firmengründung zu starten, muss man ein Kleingewerbe beantragen. Das kann man in der Gemeinde, Stadtrat oder mittlerweile sogar im Internet. Ich finde es aber immer besser, wenn man dies vor Ort macht. Dabei musst du dann nur ein Formular ausfüllen. Ich musste hierfür 25€ bezahlen und schon war ich selbstständig. Diese 25€ zähle ich übrigens nicht unbedingt zum Startkapital.

Muss ich Gewinne erzielen?

Meine Freundin sagt, dass man schon irgendwann auf jeden Fall mal eine Rechnung schreiben sollte. Man muss keine Gewinne erzielen, aber hin und wieder sollte man schon etwas einnehmen, finde ich. Ich denke, dass man erst dann an die Firmengründung denkt, wenn man Anfragen bekommt, die bezahlt werden.

Verändert sich dadurch meine Steuererklärung?

Ja! Deswegen habe ich diesen Part auch abgegeben. Ich erstelle jedes Jahr eine Tabelle mit meinen Einnahmen und Ausgaben. Mittlerweile gehe ich auch deswegen nur noch Kooperationen gegen eine finanzielle Vergütung ein, da man auf jedes „geschenkte“ Produkt noch drauf zahlt. Ich versuche meine Freundin zu überreden, dass sie euch mal ein paar wichtige Tipps zusammenschreibt.

Muss ich nun Rechnungen schreiben?

Definitiv musst du nun eine Rechnung schreiben, wenn du eine bezahlte Kooperation eingehst. Da gibt es natürlich ein paar Dinge zu beachten:

  • fortlaufende Rechnungsnummer
  • Kundennummer
  • Entbindung von der Umsatzsteuer
  • Zahlungsfrist
  • uvm

Wenn ihr wollt, kann ich natürlich dazu auch nochmal einen Beitrag schreiben.

 

Habt ihr ein Kleingewerbe angemeldet? 

 

Foto Credit: Pixabay Pexels

8 Kommentare bei „Firmengründung – Das kann wirklich jeder! (Blogger Edition)“

  1. Herzlichen Glückwunsch zur Gründung meine Liebe! Ich finde das erste Unternehmen zu gründen ist immer ein aufregender Schritt! Super interessanter und wichtiger Post! Ich habe für meinen Blog auch ein Kleingewerbe angemeldet einfach weil ich rechtlich auf der sicheren Seite sein möchte.

    Liebe Grüsse, Miri
    http://www.meetmiri.com

    1. Hallo Miri,
      das ist schon einige Jahre her, aber danke 🙂 Genau das war auch mein Grund. Ich wollte rechtlich abgesichert sein 🙂

  2. Hallo Linda,
    den Beitrag hätte ich mal vor drei Jahren gebraucht, aber toll, dass du das zusammengefasst hast. Man sucht wirklich lange im Netz, bis man das verständlich erklärt bekommt.
    Schönen Sonntag und LG
    Nicole

    1. Hallo Nicole,
      ja, das finde ich auch. Schön, dass dir der Beitrag gefällt 🙂

  3. Ich nicht. Blogge nur zum Spaß und freue mich, wenn wer mich für einen Beitrag bezahlt 🙂

    LG und schönen Sonntag,
    Nicole

    1. Hört sich auch gut an 🙂

  4. Mega gut geschrieben liebe Linda! War sehr interessant zu lesen ☺️ tatsächlich fiel mir etwas auf – ich gebe nicht jedem Kunden eine Kundennummer, insbesondere weil manche Kooperationen ja nur einmal stattfinden 😶 weshalb braucht man das zwingend?
    Liebe Grüße 😊

    1. Hallo Julia,
      freut mich, dass dir der Beitrag gefällt. Die Kundennummer ist zur schnelleren Identifizierung wichtig und nicht für den Kunden zwingend notwendig. Die Rechnungsnummer ist hierfür aber Pflicht und muss immer mit angegeben werden 🙂

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: