Tipps für professionelle Bilder

Tipps

Tipps, die jeder gebrauchen kann

Dieser Beitrag enthält affiliate Links

Wie die meisten wissen, arbeite ich sehr gerne mit Ines von il_Fotografie zusammen. Hin und wieder ist Ines auch bereit uns allen ein paar ihrer Tipps zu verraten. In diesem Beitrag hat sie uns auch schon verraten, welche Basics sitzen sollten, damit man überhaupt weiß, was man tut. Wenn ihr wissen wollt, wie ihr die perfekten Instagrambilder erstellen könnt, schaut hier vorbei. Da sind auch schon einige Tipps!

Tipps

Ich habe Ines diesmal ein paar ganz spezielle Fragen gestellt, die mir immer so im Kopf rumschwirren. Wenn ihr noch welche habt, dann könnt ihr sie mir natürlich auch jederzeit mitteilen.

Welches Equipment findest du wichtig für Anfänger und welches für Fortgeschrittene?

Meiner Meinung nach bestimmt das Equipment nicht, ob du nun ein Anfänger oder ein fortgeschrittener Fotograf bist. Du kannst die beste Kamera haben und die teuersten Objektive besitzen, aber wenn du dich mit gewissen Basics nicht auskennst, hast du daran nicht lange Spaß. Im genauen meine ich damit, dass die Fotografie kein günstiges Hobby ist. Eine gute Kamera und alles weitere kostet sehr viel Geld und da sollte einem immer klar sein. Wenn du übst und Workshops besuchst, wirst du natürlich besser.
Es ist ähnlich wie in einem anderen Beruf. Du musst lernen, um besser zu werden und so ist es auch in der Fotografie. Und ich denke auch, dass es etwas mit Talent zu tun hat. Man muss sich vor dem Foto schon hineindenken können wie es aussehen könnte.

Als ich angefangen habe, hatte ich als Equipment eine Canon 700 D und das dazugehörige Kit Objektiv.
Nach und nach kamen Bücher dazu oder auch ein Studioset. Danach habe ich mir dann das Objektiv 50 mm f1.8 zugelegt und so ging es dann immer weiter. Und auch noch heute gehört das 50mm zu meinen Lieblingsobjektiven!

Wie sollte das Licht sein? Welche Tageszeit ist am besten?

Hier kommt es natürlich auch drauf an, in welchem Bereich du fotografieren möchtest. Da ich aber überwiegend draußen fotografiere, kann ich definitiv empfehlen morgens oder nachmittags Fotos zu machen. Ich würde die Mittagszeit meiden und bevorzuge eher einen wolkigen Himmel.
Viele meinen immer, wenn die Sonne scheint, dann ist es perfekt, um Fotos zu machen! Aber die Sonne kann vieles kaputt und es ist eher eine Herausforderung mit der Sonne zu fotografieren.
Wenn es dunkler ist, hast du in der Bearbeitung beispielsweise mehr Chancen das Bild zu verbessern.
Einer meiner Tipps ist es definitiv anfangs mit der Sonne zu fotografieren und nicht dagegen.

Wie sollte die Mimik/ Gestik sein?

Das ist eine sehr schwierige Frage und ich denke, es kommt auf das Model an. Ist es ein Model, das vielleicht schon öfter vor der Kamera stand? Dann hat es meistens schon eine Ahnung, was sie machen könnte, um ein schönes Bild entstehen zu lassen. Bei Models, die das erste Mal vor der Linse stehen, ist es oft etwas schwierig zu Anfang. Versucht ihr etwas die Nervosität zu nehmen und dann wird es auch immer entspannter im Laufe der Zeit. Die Mimik wird dadurch auch sanfter. Ich persönlich mag gerne natürliche Gesichtsausdrücke. Ein weiterer meiner Tipps ist auch, das Model in die Weite schauen zu lassen oder nach unten. Macht ein paar Scherze, um die Situation aufzulockern und wenn die Chemie zwischen dir und deinem Model stimmt, dann werden die Bilder auch besser. Somit würde ich schon behaupten, dass die Gestik/ Mimik auf jedenfall wichtig ist, aber wie sie sein sollte, kann ich tatsächlich nicht sagen.

Sind Posen wichtig?

Posen sind auf jedenfall schon sehr wichtig. Ich denke, keiner findet Bilder schön auf denen man wie angewurzelt steht und die Schultern runter hängen lässt und dann auch noch eventuell böse schaut.  Wenn du einen Termin vereinbart hast und es möchte sich jemand von die fotografieren lassen, musst du dich auf diese Person vorbereiten. Du solltest unbedingt erfragen, welche Art von Fotos dein Kunde haben möchte. Außerdem solltest du dir Gedanken machen, wo der Shooting stattfinden könnte.

Zu deiner Vorarbeit gehört es also auch, dir schon Gedanken zu machen, welche Posen passen könnten. Heutzutage haben wir den Vorteil Inspirationen aus dem Internet zu ziehen. Ich habe damals viel auf Pinterest zum Beispiel geschaut oder auch bei anderen Fotografen. Ideen sammeln kann man genügend, aber versucht nicht jemanden zu kopieren. Das wird auf Dauer keinen Spaß machen.

Tipps für ein Shooting

  •  Vorarbeit leisten wie oben beschrieben
  •  Kamera reinigen
  •  Equipment ordnen
  •  Speicherkarte nicht vergessen
  •  gute Laune!
  • esst vorher, damit ihr nicht unterbrechen müsst, wenn ihr im Flow seid und trinkt genügend, wenn ihr draußen shootet

 

Habt ihr noch Fragen über die Fotografie?

 

Du willst die Bilder von Ines sehen? Dann schau hier vorbei:

Facebook und Instagram von IL_Fotografie

18 Kommentare bei „Tipps für professionelle Bilder“

  1. Ich habe die gleiche Kamera, für den Anhänger kann ich aber auch die Systemkamera von Olympus empfehlen. Danke für deine Tipps 😊

    1. Ah, danke auch dir für den Tipp 🙂

  2. Ganz tolle Tipps, vielen Dank! Ich habe manchmal auch noch so meine Probleme bei manchen Fotos, aber man muss einfach viel ausprobieren und es ist ‚Learning by doing‘. Das gilt bei mir sowohl für hinter als auch vor der Kamera 😉

    Liebe Grüße
    Sybille von Billchen’s Beauty Box

    1. Hallo Sybille,
      das sehe ich auch so 🙂

  3. Hallo Liebes, vielen Dank für die tollen Tipps! Ich finde gute Laune macht so viel aus bei Bildern! 🙂
    Ganz liebe Grüße aus Düsseldorf
    Alexa
    https://alexas-bellevie.de

    1. Hallo Alexa,
      ja, das stimmt!

  4. Das sind echt sehr schöne Tipps von dir 🙂 Deine Tipps helfen mir auf jeden Fall weiter Danke schön 🙂

    Liebe Grüße
    Shellys fairies world

    1. Das freut mich sehr, danke Shelly 🙂

  5. Liebe Linni! Das sind ja richtig tolle Tipps rund um Fotographie und Fotoshootings! Ich hab mir am Anfang auch ganz schön schwer getan, sowohl vor als auch hinter der Kamera. Aber letzten Endes ist das halt auch ganz viel Learning by Doing 🙂

    Liebst, Sarah-Allegra
    https://www.fashionequalsscience.com/

    1. Hallo meine Liebe,
      freut mich wirklich, dass dir mein Beitrag gefällt:) Das sehe ich auch so! Es ist ja bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen!

  6. Super, dass du die vielen Tipps teilst. Ich finde es auch immer wieder lustig wie viele Menschen denken, dass strahlender Sonnenschein perfekt für Fotos ist. Am liebsten fotografiere ich zur Golden Hour, wenn das Sonnenlicht langsam verschwindet und so schön gold aussieht. Letztendlich ist es beim fotografieren ganz viel Learning by Doing.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

    1. Hallo Milli,
      das sehe ich auch so! Das merkt man aber auch wirklich bei vielen Dingen und gerade bei Fotos merkt man meistens erst, wenn sie auf dem Laptopn sind, ob sie wirklich gut sind!

  7. Liebe Linni,

    das Thema Fotos ist für mich immer noch ein ganz schwieriges, obwohl ich jetzt jemanden habe, der weiß, was er da hinter der Kamera macht. Ich bin zu dämlich zu posen und auch meinem Mimik ist definitiv noch verbesserungswürdig. Aber ich übe weiter!
    Und vielleicht kann ich mir bald auch selbst eine bessere Kamera kaufen 🙂

    Viele Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

    1. Hallo Tabea,
      Übung macht ja bekanntlich auch den Meister 🙂

  8. Hallo Linda,
    vielen Dank für die TIpps. Das hilft ja schon immer ein wenig.
    Schönen Tag und LG Nicole

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: