Chaotische Wochen reduzieren mit diesen 7 Tipps

chaotische Woche

Chaotische Wochen aus dem Weg schaffen + Freebie

Beitrag enthält affiliate Links

Jeder von uns kennt diese Wochen. Man hat so viel zu tun, dass man nicht weiß, wo man anfangen soll. Dabei hat man das Gefühl, dass man auch noch die Hälfte vergessen hat. Diesen chaotischen Wochen wollen wir nun ein Ende setzen.

chaotische Wochen


Das könnte dich auch interessieren:

Erfolgreiche Woche – Das solltet ihr im Haushalt erledigen

Haushalt schmeißen – Tipps für zeitsparendes Aufräumen

Gegenstände, die dein Leben erleichtern können


Nun fragen sich bestimmt einige, warum gerade ich diesen Beitrag schreibe. Ich habe ja nicht mal Kinder. Aber dennoch habe ich hin und wieder chaotische Wochen. Derzeit bauen wir ein Haus, ich habe einen Vollzeitjob, mein Mann ist jede freie Minute auf dem Bau und deswegen klebt der Haushalt und der Wocheneinkauf natürlich auch an mir. Zusätzlich kommen natürlich noch die einen oder anderen Termine, die wegen Corona nicht abgesagt wurden. In diesem Fall ist die Pandemie für mich wirklich ein Vorteil. Man hat nur noch halb so viele Termine im Kalender und ich kann mich auf die wirklich wichtigen Dinge fokussieren. Mein Ziel ist es, dass wir Weihnachten in unserem Eigenheim feiern können und bis dahin enden die chaotischen Wochen mit Sicherheit nicht.

Wie ihr ja wisst, liebe ich To-Do-Listen und bin ein sehr strukturierter Mensch. Es ist mir wichtig, dass ich für fast alles einen Plan habe, weil  mir dies Sicherheit vermittelt. Natürlich weiß ich, dass das nicht immer möglich ist und gerade diejenigen von euch mit Kindern müssen immer spontan agieren. Mir ist bewusst, dass diese Tipps nicht für jeden Fall ausreichend sein werden, aber ich möchte euch gerne einmal meine Tipps nennen, wie ich versuche chaotische Wochen zu vermeiden.

1. Erstelle einen Wochenplan

Das mache ich immer in meinem Kalender, aber man kann natürlich auch alles auf einem Zettel niederschreiben. Mit dem Wochenplan meine ich aber nicht nur die Termine der Woche, sondern auch eure To-Do´s, den Essensplan und die Dinge, an die ihr denken müsst. Ich mache das immer sehr gerne handschriftlich, da ich so noch schnell etwas ergänzen oder abhaken kann. Ich habe hier eine Vorlage für euch erstellt.

chaotische Wochen

Hier ist die PDF zum Download: Unser Wochenplan

Wenn ich einen guten Wochenplan erstellt habe, reicht es mir eigentlich schon aus. Vielen von euch wahrscheinlich aber nicht. Deswegen habe ich euch direkt auch nochmal eine Vorlage für einen Tagesplan erstellt.

chaotische Wochen

Hier ist die PDF zum Download: Unser Tagesplan

2. Realistische Ziele setzen

Ich finde, dass dies auch schnell zu einem Problem werden kann. Wenn bei mir zu viel auf der Liste steht für einen Tag habe ich erstmal keine Lust anzufangen und bin am Ende auch enttäuscht, wenn ich es nicht geschafft habe. Realistische Ziele sind sehr wichtig.

3. Schnelle Erledigungen sofort erledigen

Wenn du weißt, dass du weniger als eine Minute für ein To-Do benötigst, dann erledige es am besten sofort, sodass es erst gar nicht auf deiner Liste landet. Beispielsweise das Glas in die Spülmaschine räumen oder den Müll zu trennen. Dies sind Dinge, die man immer direkt erledigen kann. Die Masse würde wieder mehr Zeit beanspruchen und das sollte man immer, wenn der innere Schweinehund sich meldet, beachten.

4. Kleine Belohnungen für Erledigungen

Außerdem spornt es mich sehr an, wenn ich mir hin und wieder eine Belohnung gönne. Wenn ich den kompletten Haushalt erledigt habe, liebe ich es danach baden zu gehen. Ich weiß nicht, ob es das Gefühl ist, dass dann auch ich komplett sauber bin, aber es ist einfach eine Belohnung. (Bin ich da seltsam oder geht es auch so?)

5. Kleine Boxen für mehr Ordnung

Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Einmal meine damit, dass man im Kleider -oder Kühlschrank Boxen verwenden kann, um mehr Ordnung zu halten. Zum anderen meine ich aber auch Boxen, die man sehr gut an die Treppe stellen kann, damit man in einem alle Dinge, die für die andere Etage sammeln kann, damit sie dann in einem wieder an ihren Platz sortiert werden können.

6. Vorbereitungen für den nächsten Tag

Man kann natürlich, um chaotische Wochen zu vermeiden auch immer direkt am Vortag schon einige Dinge erledigen. Beispielsweise Kleidung rauslegen, egal ob für euch oder für euer Kind, alles für das Frühstück parat legen, wenn möglich oder auch schon mal für die Termine am nächsten Tag die notwendigen Utensilien bereitlegen. Wenn dann noch etwas dazwischen kommen sollte und keine Zeit mehr da ist, kann man darauf zurückgreifen und kommt nicht zu spät zu dem Termin.

7. Angewohnheiten ansammeln

Dies hat mir auch wirklich gut geholfen chaotische Wochen zu reduzieren. Ich habe mir angewöhnt immer abends zu duschen. So kann ich den Abend immer gemütlich ausklingen und weiß, dass das das letzte To-Do für mich ist und ich nicht am nächsten Morgen mehr Zeit einplanen muss. Ich habe mir auch angewöhnt einmal im Monat einen Redaktionsplan zu schreiben, damit ich die Blog-Themen schon mal gesichert habe. Und so kann man sich eigentlich für alles Angewohnheiten ansammeln. Spülmaschine anstellen und ausräumen, Wäsche an einem bestimmten Tag waschen, bügeln, usw.

 

Wie vermeidest du chaotische Wochen?

 

Foto Credit: Pixabay Marijana1

14 Kommentare bei „Chaotische Wochen reduzieren mit diesen 7 Tipps“

  1. Ich bin eigentlich auch ein restaurierter Mensch, ich habe relativ fixe Pläne im Kopf, aber nie aus Papier. Ich weiß nicht ob ich das je schaffen werde auf Papier zu bringen. Ich überlege mir einfach jeweils am Wochenende wie die Woche ausschaut und dann mache ich die Arbeiten routinemäßig. Gut ich bin ziemlich regelmäßigem erledigen, aber ich habe ja auch vier Kinder, ich kann mich nie ausruhen auf meinen Lorbeeren.

    1. Hallo Muriel,
      mit vier Kindern sähe meine Welt auch anders aus. Derzeit haben wir noch keine Kinder und ich bin schon froh, wenn ich überhaupt den Haushalt erledigen kann neben unserem Hausbau 😀

  2. Ich habe auch einen Wochenplan, zum Beispiel feste Tage wo ich Wäsche wasche, so bin ich eigentlich immer recht organisiert. LG Romy

    1. Hallo Romy,
      ja, das stimmt 🙂

  3. Ich bin auch so ein To-Do-Listen-Mensch geworden, seit ich im Frühjahr wegen Corona einige Wochen zu Hause bleiben musste! Um die all die geschenkte Zeit sinnvoll zu nutzen fing ich an, mir Tagesziele zu setzen und das habe ich bis heute beibehalten! Die Hälfte des heutigen Tages ist schon abgehakt, den Rest mache ich bald, so dann ich nachher die Beine hochlegen und relaxen kann 🙂 Vielleicht fange ich aber auch an, was Neues zu Häkeln, das steht nämlich auch noch auf der Liste für den November 🙂

    Liebe Grüße und danke für das Freebie!
    Jana

    1. Hallo Jana,
      das ist doch super 🙂 Dann hat Corona doch etwas Gutes bewirkt 😀 Zumindest finden wir auch hin und wieder mal Zeit für uns! Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende!

  4. Liebst Linni,
    also ich bin ja auch so ein strukturierter Mensch, der seinen geregelten Tages- und / oder Wochenablauf liebt. Ein Grund, warum mich Home Office echt doof macht. Ich muss mir auch gerade einen neuen Plan machen, der z.B. ein Arbeitsende(!) beinhaltet, Vor-die-Tür-Gehen und Pausen.
    Listen mache ich, wenn so viele Bälle in der Luft sind, dass ich Gefahr laufe zu wenige Hände zum jonglieren zu haben…
    Geht im Moment…
    Kopf hoch und durch. Für Weihnachten im Eigenheim drücke ich die Daumen!
    LG Nicole

    1. Hallo Nicole,
      schön, dass ich noch jemanden gefunden habe, der Listen ebenso liebt. Am schönsten ist es, wenn man am Tagesende alles geschafft hat und ich muss mir auch manchmal einfach Freizeit einplanen 🙂

  5. So ein Wochenplan mache ich mir zwischendurch, aber versuche ich auch spontan zu sein. Ich habe gemerkt, dass mich solche Pläne unter Druck setzen. Ich weiße immer was zu tun ist, was wichtig ist und diese Dinge erledige ich ohne zu viel zu überlegen. Das Beste ist sich die Gewohnheiten anzusammeln. Wenn es um Putzen geht – ich versuche es immer alles so aufzuteilen, damit ich meine Kräfte gut verteile habe und mir alles nicht zu anstrengend mache. Toller Beitrag :).

    Liebe Grüße
    Alice (https://www.miss-alice.net)

    1. Hallo Alice,
      finde auch, dass man immer etwas spontan sein sollte. Man darf sich auch nicht den ganzen Tag mit Terminen zuknallen. Dann macht das ja auch keinen Spaß mehr. Das mache ich auch immer so und die Gewohnheiten sind dann schnell auch Routine 🙂

  6. Hallo Linda,
    tolle Tipps. Ich habe zwar meistens alles im Kopf, aber manchmal würden mir so kleine Helferlein bestimmt nicht schaden.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend und LG
    Nicole

    1. Hallo Nicole,
      dann probiere doch einfach mal meine Vorlage aus 🙂 Freut mich, dass du die Tipps hilfreich findest!

  7. So ein Wochenplan ist echt praktisch. Ich habe auch einen auf meinem Schreibtisch liegen und nutze ihn regelmäßig. Besonders für die Blogplanung ist er für mich mittlerweile unerlässlich geworden.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

    1. Hallo Milli,
      ja, ich finde auch, dass es ein großer Vorteil ist und man findet immer die Zeit einige Termine einzutragen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: