Erfolgreiche Woche – Das solltet ihr im Haushalt erledigen

Erfolgreiche Woche

Erfolgreiche Woche mit diesen Tipps!

Wir sind alle doch jede Woche mit der Arbeit und dem Haushalt beschäftigt. Nun kommen aber meine Tipps wie es eine erfolgreiche Woche werden kann, wenn ihr dies immer im Haushalt erledigt.

erfolgreiche Woche

Grundsätzlich liebe ich Ordnung und ich habe euch deswegen schon einige Beiträge zu dieser Art von Thema verfasst. Beispielsweise habe ich euch hier Tipps gegeben wie ihr organisierter ins neue Jahr starten könnt oder hier findet ihr meine Haushaltstipps für zeitsparendes Aufräumen. Ordnung löst in mir ein angenehmes Gefühl hast und gibt mir das Gefühl, dass ich alles erledigt habe. Denn meist schiebe ich es wie die meisten auch erstmal beiseite. Das ist noch keiner meiner Tipps! Sondern eher das Gegenteil! Deswegen lasst uns nun mal schnell starten!

1. Wäsche

Ich lasse die Waschmaschine bei uns jede Woche mindestens zweimal arbeiten. Da ich keinen Trockner habe, muss ich sie danach nämlich auf den Wäscheständer hängen, dann muss sie trocknen und dann muss ich sie auch noch zusammenlegen. Das nimmt in der Woche ganz schön viel Zeit in Anspruch und ich denke, das ist nicht nur bei mir so! Ihr solltet, auch wenn ihr nur wie wir zu zweit seid, dies wöchentlich erledigen und damit meine ich auch, dass die Wäsche die trocken ist direkt in den Schrank sortiert werden sollte. Natürlich gibt es auch noch die Bügelwäsche. Die hasse ich wirklich. Bügeln, ist für mich eine Bestrafung, aber ich werde nicht drumherum kommen, deswegen erledige ich dies auch immer wöchentlich. Danach habt ihr definitiv schon das Gefühl, dass das eine erfolgreiche Woche ist!

2. Fenster putzen

Aber nicht alle! Jede Woche bei meinem Hausputz putze ich in einem Zimmer die Fenster. Es sei denn, es ist bitterkalt, aber meist klappt es schon ziemlich gut. Da ich es körperlich nicht gut kann, habe ich mir vor einem Jahr Gedanken gemacht wie ich es besser schaffen kann meine Fenster zu putzen. Nun putze ich also wöchentlich mindestens in einem Zimmer die Fenster mit und habe das Gefühl, dass ich im Allgemeinen recht ordentliche Fenster habe. Natürlich gibt es immer eine Hausseite, die den Dreck magisch anzieht und das Wetter macht einem auch manchmal einen Streich, aber zumindest habe ich es dann versucht! Besser nur hin und wieder mal ein dreckiges Fenster als ständig die Aufgabe vor den Augen zu haben, dass man es noch erledigen muss!

3. Den Backofen reinigen

Das mache ich auch einmal in der Woche! Der Vorteil ist, dass man ihn auch ein paar Stunden einwirken lassen kann und in der Zwischenzeit diesen Beitrag schreiben kann. Es kommt aber natürlich auch darauf an, welches Helferlein ihr dafür verwendet! Zumindest mögt ihr danach lieber eure Pizza wieder in dem Backofen schieben.

4. Mülleimer leeren

Bei uns reicht das tatsächlich einmal in der Woche. Ich sammle den Müll aus allen Zimmern und bringe dann einmal in der Woche den gesamten Müll raus. Somit müsst ihr nicht ständig für einen Mülleimer raus zur Tonne!

5. Blumen gießen

Damit meine ich die Blumen bei uns im Haus. Im Sommer sollte man die Gartenpflanzen auf jeden Fall häufiger gießen, da ihr sonst nicht sehr lange etwas von der Blütenpracht habt. Aber meine Pflanzen im Haus gieße ich tatsächlich nur einmal in der Woche und dann auch alle. Die sind dann bis zur nächsten Woche wieder glücklich und ich kann meine erfolgreiche Woche abschließen.

6. Handtücher wechseln

Unsere Handtücher und Duschtücher wechsle ich einmal in der Woche. Wenn jemand natürlich sehr starke Unreinheiten im Gesicht hat, sollte er mal eine zeitlang versuchen dies täglich zu machen, aber ich finde, dass es nicht gut für die Umwelt ist. Man muss somit auch noch öfter die Waschmaschine anschmeißen.

7. Bettwäsche wechseln

Das mache ich auch einmal in der Woche. Es sei denn, wir sind krank. Dann mache ich es öfter, da man in der Zeit deutlich mehr zum nächtlichen Schwitzen neigt. Ihr solltet aber das in eure Routine miteinbauen, da man schnell mal vergessen kann, dass die Bettwäsche schon seit 2 Wochen das Bett ziert. Ich liebe persönlich ja das Gefühl, wenn man sich in ein Bett legt, was frisch bezogen ist.

8. Türen waschen

Da wir weiße Türen haben, sieht man schnell an ihnen Dreck oder Fingerabdrücke. Genau wie bei den Fenstern putze ich dann immer die Türen ab, damit ich sie regelmäßig alle einmal putze. Das mache ich bei uns immer ganz einfach mit Glasreiniger und dann wird mit einem Tuch trocken geputzt. Das klappt sehr gut!

9. Einkauf

Wir kaufen nur einmal in der Woche ein und kommen damit sehr gut zurecht. Da ich es hasse Lebensmittel einzukaufen, macht das immer mein Freund. Und mittlerweile klappt das sehr gut! Er kauft zwar meistens auch nur die Sachen ein, die auf der Liste stehen, aber ich kann mir vorstellen, dass wir somit auch etwas Geld sparen.

10. Haushalt

Einmal in der Woche habe ich dann das Gefühl, dass es definitiv eine erfolgreiche Woche ist. Und zwar, wenn ich es geschafft habe, den kompletten Haushalt zu machen. Damit meine ich dann auch Staubsaugen, Badezimmer putzen und den Boden zu wischen. Manche Menschen haben einen Haushaltsplan, aber da ich den Haushalt meistens alleine mache, weiß ich ganz genau, wann ich was zu tun habe und bin deswegen noch nie auf die Idee gekommen, einen Plan zu erstellen.

Grundsätzlich finde ich, dass man sich eine Routine aneignen sollte. Wenn man regelmäßig sauber macht, dann nimmt es auch nicht mehr viel Zeit in Anspruch! Das sollte man immer bedenken. Wenn die Fenster sehr dreckig sind, brauche ich auch eben länger bis ich sie wieder sauber habe. Ich denke, ihr versteht worauf ich hinaus möchte! In diesem Sinne: Ich wünsche euch eine erfolgreiche Woche!

 

Was macht ihr jede Woche? 

 

Foto Crédit: Pixabay Stevepb

10 Kommentare bei „Erfolgreiche Woche – Das solltet ihr im Haushalt erledigen“

  1. Hallo Linda,
    da wir hier zu viert sind, läuft die Waschmaschine alle zwei bis drei Tage. Glücklicherweise haben wir einen Trockner, den ich im Winter auch für viele Dinge (wie z.B. Handtücher und Bettwäsche) nutze. Alles weniger „sperrige“ hänge ich auf dem Dachboden und im Frühjahr/ Sommer draußen auf. Da ich vormittags arbeiten gehe, schaue ich zu, dass hier einmal in der Woche alles gesaugt und alle Böden gewischt werden. Genauso handhabe ich das mit dem Bad. Handtücher wechsele ich auch einmal wöchentlich, die Bettwäsche aber nur alle zwei bis drei Wochen. Das Einkaufen übernimmt meistens mein Mann, davon bin ich nämlich offen gestanden auch kein großer Fan. 😉
    Ich denke, wir kommen hier mit unserem System ganz gut klar. Da muss wohl jeder seine Balance finden.

    1. Hallo Barbara,
      einen Trockner hätte ich auch wirklich sehr gerne! Denke auch, dass jeder seine Balance finden muss. Das Wichtigste ist wohl, dass man sich zu Hause wohlfühlt 🙂

  2. Hi Linni,
    wirklich tolle Tipps ;).
    Mit dem Müll mache ich das genauso wie du. Auch mit der Wäsche. Hierzu, damit diese immer rechtzeitig gewaschen wird, haben wir uns einen kleineren Wäschekorb zugelegt. So wird dieser schneller voll und man ist eher darum bemüht rechtzeitig Wäsche zu waschen ;).
    Ansonsten putze ich jede Woche ein Zimmer vollständig wie ein Großputz, inklusive Fenster. So wird es hinter Schränken und unter Sofa und Co. nie staubig und die Fenster können sich auch gerne sehen lassen ;).
    Ordnung ist einfach toll, weil es das Leben ungemein vereinfacht ;).

    LG
    Cordula von Wir essen Pflanzen

    1. Hallo Cordula,
      ich mag Ordnung auch und fühle mich einfach wohler, wenn es sauber ist. Es muss nicht steril sein. So meine ich das gar nicht, aber Ordnung finde ich wichtig!

  3. Hallo Linda,
    das ist ein sehr straffes Programm, das ich so nicht hinbekommen kann. Wir sind zu viert und ich bin zu 100% berufstätig. Wenn ich das alles so machen würde, hätte ich keine Zeit mehr für mich.
    Deshalb bügle ich z.B. gar nicht mehr! Für mich ist das eine absolute Zeitverschwendung. Damit habe ich aufgehört, als ich von zu Hause ausgezogen bin. 😉
    Bettwäsche jede Woche wechseln finde ich unter normalen Umständen auch zu viel. Wenn man nicht krank ist und nicht so schwitzt, dann ist es m.M.n. eine Wasser- und Stromverschwendung. Denn ich trockne fast alles im Trockner. Bei 4 Person wäre das mit Bett- und normaler Wäsche und Handtüchern eine never ending story. Würde ich das alles im Trockenraum aufhängen, hätten die anderen Mietparteien nie Platz ihre Wäsche aufzuhängen.
    Hut ab, dass du auch wöchentlich ein Fenster putzt. Das mache ich auch höchstens zweimal im Jahr. Das reicht mir. 🙂 Denn neben arbeiten, einkaufen, kochen, Küche machen, Staubsaugen und anderen Haushaltssachen wollen die Kinder auch ihre Zeit und me-time will man ja auch noch.
    Seit ich Mutter bin, bin ich viel lockerer. Hab verstanden, dass Haushalt und die Wohnung als Musterhaus nicht sein müssen. Wichtiger ist das gemeinsame Zusammenleben. Denn es gibt nichts schlimmeres als zu merken, dass man den überhöhten Anforderungen nicht gerecht werden kann.
    GlG und ein schönes Wochenende,
    monerl

    1. Hallöchen,
      ich bügele tatsächlich auch nur das, was nicht ungebügelt getragen werden kann wie beispielsweise die Hemden meines Freundes für die Arbeit oder meine Blusen. Ich gehe auch Vollzeit arbeiten und habe meinen Blog. Somit kann ich schon behaupten, dass ich eine Menge zu tun habe, aber ich habe keine Kinder und deswegen ist es an Wäsche usw. natürlich auch deutlich weniger bei mir im Haushalt. Die Bettwäsche beispielsweise versuche ich jede Woche zu wechseln, aber wenn es mal nicht klappt, dann ist es so. Ich bin nicht versessen darauf, aber versuche schon alles gleichmäßig aufzuteilen, damit ich nicht immer einmal in der Woche alles machen muss. Ach und einen Trockner habe ich übrigens nicht. Ich muss alles lufttrocknen lassen, was aber auch noch möglich ist, da wir ja alleine leben und nicht all zu viel Wäsche ansonsten haben. Me-Time gönne ich mir auch und das finde ich auch sehr wichtig. Man sollte ein gutes Mittelmaß für sich finden! Ach und das mit dem Fenster putzen ist halt so eine Sache. Wenn man aufgrund von gesundheitlichen Einschränkungen es nicht kann, dann muss man eben einen Weg finden, wie es angenehmer ist und ich habe ihn so für mich gefunden. Wobei ich ja auch erwähnt habe, dass es auf das Wetter ankommt 🙂 Ich wünsche dir ein tolles Wochenende!

      1. Hallo Linda,
        Hemden und Blusen gebe ich in die Reinigung und hole sie gebügelt zurück. Das spart mir wirklich viel Zeit.
        Das Leben mit Kindern, insbesondere kleinen, wird häufig unterschätzt. Klar wusste ich, dass Kinder anstrengend werden, dass sich alles ändert usw., doch WIE intensiv das in alles einwirkt, hätte ich nie zu träumen gewagt. Zudem ist jedes Kind anders und benötigt anderes. Das empfinde ich Tag für Tag immer noch so krass, wie unterschiedlich Kinder sein können. Meine beiden sind wie Tag und Nacht. 😀
        Ich bekomme erst jetzt wieder so langsam Me-Time. Jetzt sind die Kleinen 4 und knapp 5,5 Jahre alt, beschäftigen sich viel miteinander, verstehen alles, was man ihnen sagt und akzeptieren immer öfters, was sie sollen, dürfen oder was nicht so gewünscht ist. Das ist so unglaublich viel wert! Endlich kann man so langsam wieder zu sich selbst finden. Ich musste als Mutter vieles dazulernen, insbesondere, dass man nicht perfekt sein, arbeiten gehen und den fertigen Haushalt haben kann. Wo ich aufräume, putze, dekoriere… ist kurzerhand schon alles wieder anders, umgeräumt oder durcheinander. Aber auch das wird sich wieder ändern, wenn die Kindern nicht mehr unbedingt überalls spielen wollen uns insbesondere da, wo die Eltern sich befinden. 😉
        Ich mache dir keinen Vorwurf, dass du den Haushalt so super hinbekommst. Ich finde das toll! Ich weiß nur, dass es mit (kleinen) Kindern und ohne Hilfe (wir haben keine Eltern und Verwandte um uns herum) in diesem Maße nicht mehr möglich ist. Selbst wenn ich mir das so vornehmen würde. Und wer für sich im Haushalt dann keine Abstriche macht, wird unglücklich.
        Ach, und ohne Trockner könnte ich mir gar nicht vorstellen, wie ich Herr dieser Mengen an Wäschebergen werden würde! hihi Waschmaschine, Trockner und Spülmaschine ist die dreifaltige Göttlichkeit. 😉
        GlG und einen schönen Start in die neue Woche morgen!
        monerl

        1. Hallöchen,
          ich kann mir vorstellen, dass es täglich eine Herausforderung sein kann. Manchmal eine schöne und manchmal eine anstrengende. Da meine Eltern nochmal ein Kind bekommen haben als ich 16 Jahre alt war, habe ich genau mitbekommen wie ein Kind alles auf den Kopf stellen kann. Meine Mama ist mittlerweile auch deutlich gelassener, was früher nicht der Fall war. Ich kann mir vorstellen, dass ich mich auch dahin verändern könnte. Momentan genieße ich aber, dass ich meinen Haushalt ein paar Stunden so genießen kann, wenn ich alles sauber habe bis mein Freund dann meist irgendwas durcheinander bringt 😀 Aber wir lieben hier und wir sollten uns beide wohlfühlen 🙂
          Wünsche dir einen tollen Abend 🙂

  4. Hallo Linda,
    tolle TIpps. Ich habe auch so meine Routine, was den Haushalt angeht. Du wechselst einmal in der Woche die Bettwäsche? So oft? Das mache ich nicht.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend.
    LG Nicole

    1. Hallo Nicole,
      ich danke dir und es freut mich, dass sie dir gefallen! Zumindest versuche ich es einmal in der Woche. Ich liebe das Gefühl und man muss ja auch bedenken, dass ich es nur für ein Bett machen muss. Das sieht bei dir ja anders aus!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: